Brinkum - Heiligenrode - Seckenhausen
Kirchenregion Stuhr
gemeinsam unterwegs ...

 

  Jede Sanierung beginnt mit einem Abriss! Am 9. /10. Juni 2011 wurden der große Kamin- und Hauptschronstein abgerissen.

 

Am 14.6. trug die Firma Haake die Ziegel auf der Südwestseite ab und....

 

 

...stapelte und spalte...  

 

...und stapelte(!)....

 

  ...bis alle Dachpfannen abgetragen waren.

 

Nachdem die Konterlattung am 15.6. abgetragen war, kam die mangelnde Isolierung zum Vorschein: Teilweise betrug diese nur 8cm. 1973 - als dies Haus einmal gebaut wurde - war dies fortschrittlich. In Anbetracht der schwindenden Rohstoffvorkommen und mangelnder Umweltverträglichkeit heute jedoch überholt.

 

Heizenergie wurde besonders intensiv durch die Einbaustrahler verschwendet. Aufgrund der Hitzeentwicklung der alten Glühbirnen wurde hier die gesamte Isolierung ausgespart!  

 

Am selben Tag wurde der Schornstein hinter den First auf die andere Dachseite verlegt.

 

Schließlich wurde auch die letzte Lattung abgetragen - der Himmel kommt zum Vorschein. Hoffentlich kommt bloß kein Regen. Der kam aber - fast sintflutartig. Doch die von der Firma Haake fixierte Plane hielt dem Starkregen stand.

 

Dann folgten fünf Schritte: Dampfsperre (grün), neue Isolierung bis zu den Sparren, Auflattung zweite Isolierhöhe, zweite Isolierung und schließlich die neuen Dachwerkdeckungsplatten. Was hier so kurz steht...

 

war viel harte Arbeit für die fleißigen Arbeiter der Firma Haake und dauerte vom 16.-18.6.2011.     

 

Doch am Abend des 18. war die gesamten Dachwerkdeckungsplatten auf der Südwestseite verlegt und somit das Pfarrhaus wieder einigermaßen geschützt.

 

  Am 20.6.2011 wurde mit der Konterlattung begonnen...

 

...die bereits am Nachmittag fertig war.

 

Dann gab Chef Andreas Haake nochmals Gas....  

 

....Ziegel um Ziegel flog über das Dach...

 

und das verstärkte Team zog nochmals so richtig mit....

 

und am späten Abend war diie Südwestseite komplett wieder mit Ziegeln belegt.

 

 

  Am 22.6.2011 wurde die Ziegel und Konterlattung auf der Nordostseite abgetragen. Zetigleich begann die Firma Helle mit den ersten Arbeiten für die Solaranlag. Bilder der Solaranlage hier!

 

Als am 22.6. dann noch alles andere abgetragen wurde, trat so manches Bienen-, Wespen- und sogar Hornissennest zu Tage...und ausgrechnet der Chef wurde von einer Wespe attackiert.  

 

Das Dachfenster verschwand am 23.6. ....

 

....und prompt kam wieder mal Starkregen....nun aber schnell die ....

 

...gute Schutzplane herbei, die den Regen immer gut abhielt.

 

Am 24./25.6. folgte wieder die bekannte Dampfsperre mit Neuisolierung und Auflattung...

 

  ...und anschließend die DWD-Platten an Ihren Platz. Nun war das Haus wieder einigermaßen dicht.

 

 

Am 27. wurde wieder die Konterlattung angelegt.....

 

...und am Abend dann in einer gemeinsamen Aktion die Ziegel drauf.

 

Nun begann am superheißen 28.6. die vielen Detailarbeiten .....hier der Dachfirstaufbau.

 

 

 

U. a. wurde begonnen, die Kantenplatten zuzuschneiden und zu montieren.  

 

 

  Dabei musste viel geplant, überlegt und angepasst werden -

 

mal rustikaler.....

 

mal exakter...  

 

  ...und manchmal auch richtig pingelig wie hier bei der Verkleidung des Dachfensters.

 

 

 

Aber so schön können Dachplatten und Ortgang montiert sein und ....

 

 

so schön kann eine Dachrinne werden. Am 14.7.war die Dachsanierung abgeschlossen.